Sicher Richtung Sommer: So machen Sie Ihr Auto fit in Corona-Zeiten

28.05.2020

Das eigene Auto ist das vertrauenswürdigste Fortbewegungsmittel in der Corona-Krise

Pneus, Batterie & Co: Rundum-Check verhindert unliebsame Überraschungen

Das muss bei TÜV, Werkstattbesuch und Neuwagengarantie beachtet werden

Was muss in Coronazeiten beim Besuch im Kfz-Service beachtet werden?

Hannover, 27. Mai 2020. Abstand halten und unnötige Kontakte meiden – das ist die oberste Devise in der Corona-Krise. Das eigene Auto gilt deshalb für viele Menschen als das sicherste und vertrauenswürdigste Fortbewegungsmittel. Derzeit ist auch noch nicht abzusehen, welche Reise in den Sommerferien empfehlenswert ist. Urlaub im eigenen Land mit dem eigenen Pkw wird 2020 voraussichtlich eine der bevorzugten Ferien-Varianten sein. Umso wichtiger, dass das Auto fit für den Sommer ist. Continental zeigt, worauf es ankommt.

Pneuscheck: Stimmen Profiltiefe und Fülldruck noch?

Wichtig ist vor allem der Pneuscheck. Die Pneus halten den Kontakt zur Straße. Sie lassen viele Funktionen – ABS, ESP oder Notbremsassistent – erst zur maximalen Entfaltung kommen. Entscheidend für eine möglichst sichere Fahrt durch den Sommer sind deshalb voll funktionstüchtige Pneus. Ein zentrales Kriterium dabei ist die Profiltiefe. Gesetzlich vorgeschrieben sind 1,6 Millimeter. Pneusexperten von Continental empfehlen jedoch, die Drei-Millimeter-Profil-Grenze nicht zu unterschreiten. Insbesondere bei Nässe können stark abgefahrene Pneus zum Risiko werden. Im Sommer kommt es häufig zu plötzlich auftretenden Starkregenfällen. Gerade nach Trockenperioden kann es gefährlich werden, wenn Staub oder Blütenpollen sich auf nassem Asphalt zu einem schmierigen Belag mischen. Versuche auf der Testanlage Contidrom nahe Hannover zeigen, dass sich der Bremsweg auf nasser Straße aus Tempo 100 km/h um rund 12 Meter verlängert. Während der Wagen auf trockenem Asphalt schon steht, ist dasselbe Auto auf nasser Straße trotz Fuß auf der Bremse noch mit Tempo 50 unterwegs. Dies zeigten Versuche mit neuen Sommerpneus des Typs PremiumContact 6 in der Größe 225/45 R 17 an einem VW Golf 7. Auch kann zu niedriger Pneusfülldruck den Bremsweg auf nasser Straße verlängern und die Lenkpräzision verschlechtern. Tests von Continental ergaben, dass schon 0,4 bar zu wenig Fülldruck die Laufleistung eines Pneuss um ein Drittel reduzieren kann. Vor der Fahrt in den Urlaub sollte der Pneusfülldruck zudem der größeren Beladung des Autos angepasst werden – und der höheren Last auf der Hinterachse, falls ein Anhänger oder Wohnwagen gezogen wird. Es empfiehlt sich, auch die Pneus des Hängers im Schlepp zu kontrollieren. Auch das Reserve- oder Notrad muss den richtigen Fülldruck haben. Die empfohlenen bar-Werte finden sich zum Beispiel in der Betriebsanleitung oder bei Autos häufig auch auf einem Aufkleber am Türholm.

Maske, Desinfektion: Das muss beim Werkstattbesuch beachtet werden

Ebenfalls wichtig ist ein technischer Rundum-Check: Motoröl, Bremsen, Batterie, Licht, Kühlwasser und Scheibenwischanlage sollten überprüft werden. Am besten in der Werkstatt – zwar kann man die Wischblätter noch selbst austauschen, die Batterie aber zum Beispiel sollte von einem Kfz-Experten kontrolliert werden. Niemand will im Urlaub etwa mit einem matten Akku liegen bleiben. Beim Besuch in der Autowerkstatt und im Pneusfachhandel aber gibt es einige Punkte zu beachten. Derzeit kann es wegen der Kontaktbeschränkungen zu erhöhten Wartezeiten kommen. Daher empfiehlt es sich, telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Pflicht für Kunden sind das Tragen einer Maske sowie den nötigen Abstand zu Mitarbeitern und anderen Kunden einzuhalten. Wenn das Auto dann fertig auf dem Hof der Werkstatt steht, sollte man Türgriffe, Lenkrad, Schaltknauf, Handbremse und den Autoschlüssel mit Desinfektionsmittel oder Seifenwasser reinigen. Viele Werkstätten allerdings haben ihre Hygienemaßnahmen der Corona-Situation angepasst und verwenden Einmalschoner für Lenkrad und Sitze, außerdem wird das Auto vor Übergabe samt Autoschlüssel desinfiziert.

Corona-Neuerungen auch bei TÜV und Neuwagengarantie

Genau wie in der Werkstatt kann es beim TÜV zu längeren Wartezeiten kommen. Auch dort ist das Tragen einer Schutzmaske Pflicht. Zudem soll die Klimaanlage des eigenen Pkw vor der Übergabe aus Hygienegründen ausgeschaltet werden. Anschließend sollte auch hier nicht vergessen werden, die Kontaktflächen im Auto mit Seife oder Desinfektionsmittel zu reinigen. Bei wichtigen Fahrzeuguntersuchungen, etwa der Hauptuntersuchung, kommt es zu Verzögerungen. Daher wurde die straffreie Frist für das Überziehen der Hauptuntersuchung von zwei auf vier Monate ausgedehnt. Zudem wurde die Frist zur Nachuntersuchung für die „Hauptuntersuchung mit Mängeln“ verlängert. Sie beträgt nun in den meisten Bundesländern zwei Monate. Um sicher zu gehen, sollten Autofahrer sich über die aktuelle Regelung im eigenen Bundesland erkundigen (Bremen, Sachsen und Niedersachen blieben bis zuletzt bei der 1-Monats-Frist). Einige Autohersteller haben dazu die Neuwagen- und Anschlussgarantie verlängert, da Kunden zuletzt die Vertragswerkstätten nicht aufsuchen und keine Garantieleistung in Anspruch nehmen konnten.

(Quelle: Continental)







Back on Track
12.06.2020














20 von 77 News (1 - 20)

ReifenDirekt.ch - ein Angebot der Delticom AG Y